Tradition und Zukunft

Seit Jahrhunderten wird in Mittel- und Nordeuropa der Werkstoff Holz für den Hausbau verwendet. Diese Tradition erlebt in Deutschland zur Zeit eine Renaissance, da gesund leben, umweltbewusst handeln und verantwortlich mit Ressourcen umzugehen für zunehmend mehr Bauherren im Zentrum der Hausbau- oder Ausbau-Entscheidung steht. Ob Familien mit Kindern, Individualisten oder Paare ab 50 – der Holzhausbau mit natürlichen, schadstofffreien und schadstoffgeprüften Baustoffen wird immer beliebter.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Die umwelt- und ressourcenschonende Bauweise garantiert gesundes Wohnen und optimales Raumklima. Der hohe Vorfertigungsgrad sowie die komplette Montage von Bauteilen in Holzrahmenbauweise ermöglichen eine schnelle Richtzeit. Durch den Wegfall von Trocknungszeiten, wie im traditionellen Hausbau, kann der Ausbau nahtlos beginnen. Ein Holzrahmenbau steht für hohe Flächeneffizienz, da die schlanke Bauweise mehr Wohnraum schafft, aber gleichzeitig die Einhaltung der neuesten Forderungen der Energiesparverordnung ermöglicht.

Diese solide und langlebige Bauweise garantiert zudem eine detailgetreue, millimetergenaue Ausführung. Nicht zuletzt lässt die hohe Individualisierbarkeit maximale Flexibilität für Bauherrenwünsche in der Planung offen. Bauherren können dabei selbst das Maß zwischen ökologischem und wirtschaftlichem Anspruch wählen. Verschiedene Ausbaustufen oder verwendete Ausbaumaterialen sind mit bis zu 100 %-Schadstofffreiheit realisierbar. Besonders das Wohnraumklima profitiert von dieser Bauweise und allergiegeplagte Familienmitglieder finden so optimale Wohnbedingungen. Holz bietet nahezu grenzenlose architektonische und statische Möglichkeiten.

Egal ob klassisch oder modern, mit Holz werden Ihre Wohnträume wahr. Spezielle „Holzbau-Architekten“ sind auf den Baustoff Holz fokussiert. Sie inspirieren die Bauherren bei ihrer Planung und beraten zu ganz persönlichen Vorstellungen. Durch den handwerklich ambitionierteren Bauherren können natürlich auch Eigenleistungen ausgeführt werden. Auf ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit bedachte Holzbauunternehmen, wie die Zimmerei.Holzbau Jörg Kunze, lassen Sie auch bei dieser Variante nicht allein und beraten Sie zum weiteren Ausbau. Bauen Sie auf unsere jahrelange Erfahrung im Handwerk des anspruchsvollen Hausbaus mit Holz. Wir realisieren Ihr Projekt in fünf Schritten:

Auftrag – Planung – Vorfertigung – Montage – Fertig.

Mit unseren beiden Spezialisierungsrichtungen haben Sie von Anfang an einen hochflexiblen, regionalen Partner vor Ort.

KUNZEHAUS – Neubau von Wohn- und Gewerbeobjekten
Zimmerei.Holzbau Jörg Kunze – Aufstockung und Anbau von Wohn- und Gewerbeobjekten

Natur- und Holzhausspezialist KUNZE

Mit der Schaffung des neugestalteten Standortes setzen wir unsere Vision von der Positionierung als regionaler Naturhausspezialist und Holzbauexperte in die Realität um.

Die Visualisierung zeigt in einer Studie, wie der Unternehmens-Standort in Zukunft den veränderten Informations- und Präsentationsanforderungen für interessierte Bauherren angepasst werden wird. Das gesamte Unternehmensgelände wird als eine „Dauerausstellung“ fungieren und innerhalb der Geschäftszeiten zur Besichtigung einladen. Damit wird die Thematik Holzhaus/Holzbau transparent von der Idee bis zur Realisierung dargestellt. Als Kunde können Sie sich vor Ort informieren und Wissen über den Baustoff Holz sowie die Technologie der Holzrahmenbauweise sammeln.

Tradition in Holz seit 1928

  • 1928 – Die Brüder Max und Hermann Kunze gründen das Sägewerk „Gebrüder Kunze“ in Einsiedel.
  • 1945 – Dora Kunze, Ehefrau von Max Kunze, leitet das Sägewerk.
  • 1977 – Eberhard Kunze, Sohn von Dora und Max, übernimmt die Leitung des Sägewerks.
  • 2003 – Frank und Jörg, die Söhne von Eberhard Kunze, übernehmen das Sägewerk und gründen einen Zimmerei- und Holzbaubetrieb im Firmenverbund, die Gebrüder Kunze OHG.
  • 2008 – Realteilung – zwei Betriebe entstehen: Zimmerei Jörg Kunze und Sägewerk Kunze.
  • Aktuell gehören 9 Mitarbeiter zur Belegschaft der Zimmerei Jörg Kunze, davon sind zwei Auszubildende.